Direkt zum Inhalt

1. Der Ruf

Der Phönix erwacht

Metapher: Auf einem Berghang sitzt ein alter Phönix und blickt auf eine Lichtung, wo sich seine Artgenossen versammeln. Einige sind seine Freunde, andere seine Mentoren, wieder andere seine Schüler. In dieser bunten Gemeinschaft war alles versammelt - Künstler, Baumeister, Weise, Visionäre - und nicht selten tauschten sie die Rollen.

Aufgrund seiner Fähigkeiten war er als Helfer und Heiler geschätzt, aber über die Jahre hat sich vieles geändert. Von den Jungen bekam er häufiger zu hören, dass seine Ideen alt, überholt und verbraucht waren - ihn der Wandel der Welt überholt hat. Er wusste - sie hatten Recht und er kannte selbst seine Fehler und Unzulänglichkeiten. Das Alter seiner Knochen begann auf ihm zu lasten.

Wehmütig richtet sich sein Blick in die Ferne zu einem geheimen Ort der Kraft. Zeit all das Alte und Verbrauchte zu verbrennen - Zeit für eine neue Vision, die wieder die Macht hat, die Jugend neu zu entflammen.

Buffet zum Ruf

Was ist der „Ruf“? oder Wie findet man seine Berufung?

Jeder Mensch hat die Wahl sich zu fragen, was er mit seinem Leben anfangen will - welchen Sinn die eigene Existenz haben soll. In diesem Kontext wollen wir ein Phänomen beschreiben, das wir selbst den "Ruf" nennen. Eine Stimme von uns selbst an uns selbst, die gehört werden will. Was das ist und wie man es von "gewöhnlichen" Gedanken unterscheidet, stellen wir in diesem Artikel dar.

Kluge Entscheidungen mit Verstand oder Gefühl treffen?

Der Streit zwischen eher gefühlsbetonten und verstandesorientierten Menschen ist alt. Er geht davon aus, dass Entscheidungen entweder verstandes- oder gefühlsorientiert getroffen werden. Doch welche Entscheidung ist nun besser? Lesen Sie im folgenden Artikel, welche Funktionen der Verstand und die Gefühle übernehmen. Wer die Zusammenhänge kennt, wird es künftig leichter haben, gute Entscheidungen treffen zu können.